Der Dost (Origanum vulgare )


Stacks Image 489
Den Geruch von Dost liebe ich ganz besonders. Manchmal hat man dann auch bei uns das Gefühl, im Mittelmeerraum zu wohnen. Dost ist natürlich ein sehr geschmacksvolles Gewürzkraut. Er wird aber auch als wichtige Heilpflanze, vor allem bei Hustenerkrankunegn und Magen Darm Beschwerden verwendet.

„Hättest du nicht Dorant und Dosten, tät es Dich Dein Leben kosten“ – dieser alte Spruch sagt, dass Dost ein sehr schützendes Kraut war. Er wurde immer als Schutzpflanze verwendet und tatsächlich vertreibt er alle negativen Energien. Traditionell wurde er in Kräuterbuschen mit eingebunden, die Schutz vor dem Bösen bieten sollten. Kundige Kräutermenschen hängen auch heute noch einen Dostbuschen vor Haus oder Stall, oder räuchern mit Dost, wenn Böses naht. Sogar Indianer gaben Dost in ein Schutzamulett, welches sie um den Hals trugen.
Die Griechen gaben ihren Sklaven Dost zu Essen. Da dieser friedlich und ruhig stimmen sollte, mischten die Sklavenhalter dieses Kraut in größeren Mengen in das Essen hinein, damit es zu keinen Aufständen kam.

Bitte beachten - die Heilrezepte sind ohne Gewähr - vor der Anwendung ist immer ein ARZT zu kontaktieren !


Vorkommen und Sammeltipps


Dost kommt bei uns als Wildpflanze vor. Er bevorzugt trockene und sonnige Standorte. Wo er sich wohlfühlt, breitet er sich auch stark aus. Vor allem kommt er an Kalkhängen und an Kahlschlägen vor.

Dost blüht von Juni bis September. Er wird etwa 20-40 cm hoch und die Blüten haben eine hellviolette, prupurene Farbe. Am besten sammelt man Dost in der Mittagssonne. Zu erkennen ist Dost an seinen kleinen ovalen, bis eiförmigen kreuzgegenstöndigen Blättern und an dem pizzaartigen Geruch der entsteht, wenn man die Blätter zerreibt.

Inhaltsstoffe


Ätherische Öle, Thymol,Bitterstoffe, Terpen

Video zur Brennessel




Stacks Image 138
Stacks Image 141
Stacks Image 144
Stacks Image 555